4 Tipps für Training bei Hitze

Training bei Hitze, Gelbe Turnschuhe auf vertrocknetem Rasen

Für die nächsten Tage ist bei uns eine Hitzewelle gemeldet. Was Sie bei Hitze für Ihr Training beachten sollten erfahren Sie in meinen 4 Tipps für Training bei Hitze.

Tipp 1: Trainieren Sie in den Morgen- oder Abendstunden

Verlegen Sie Ihr Training in die kühleren Morgen- oder Abendstunden und trainieren Sie an einem schattigen Plätzchen. Ich liebe an heißen Tagen eine Trainingseinheit im Wald. Denken Sie dabei aber auch an Stechmücken und Bremsen. Diese halten sich besonders gerne in der Nähe von Bächen oder Weihern auf. Denken Sie an einen Sonnenschutz in Form von Sonnencreme. Aber auch eine Schildmütze ist hilfreich um den Kopf vor starker Sonneneinstrahlung zu schützen.

Tipp 2: Nehmen Sie unbedingt ein Getränk mit

Trinken Sie schon vor dem Training ausreichend. Packen Sie sich unbedingt genug zu trinken ein. Stilles Mineralwasser mit einem hohen Anteil an Mineralien eignet sich am besten. Aber auch Apfelschorle im Verhältnis 1 zu 2 (1 Teil Saft 2 Teile Wasser) ist geeignet um die Flüssigkeitsbilanz zu verbessern. Trinken Sie regelmäßig in kleinen Schlucken. 

Tipp 3: Weniger ist mehr

Große Hitze ist nicht geeignet um neue Grenzen auszutesten und auf einem hohen Level zu trainieren. Schrauben Sie an heißen Tagen Ihr Trainingspensum etwas zurück. Da sich bei Hitze die Gefäße weiten muss unser Herz öfter schlagen um das Blut durch unseren Körper zu pumpen. Auch Muskelkrämpfe entstehen bei Hitze schneller. Wenn Sie sich während dem Training unwohl fühlen oder sich Kopfschmerzen, Schwindel oder ein Schwächegefühl einstellen, sollten Sie das Training unbedingt abbrechen und sich an einem kühlen Ort ausruhen.

Tipp 4: Auf die Ernährung achten

Gerade wenn es sehr heiß ist sollten Sie genug Obst und Gemüse essen. Es ist leicht verdaulich und hilft zudem den Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen auszugleichen. Im Sommer ist die Mediterrane Ernährung besonders empfehlenswert. Mehr über Mediterrane Ernährung können Sie auf der Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz nachlesen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0